Schlagwörter

, , , ,

KAILANI_Cover - einfach
Nach langem Hin- und Herüberlegen habe ich mich entschlossen, eine Neuausgabe meines aktuellen Buchs Kailani herauszugeben. Das Buch hat seit kurzem einen neuen (Unter-)Titel, einen neuen Klappentext – und vor allem ein neues Cover.

Das hatte gute Gründe.

Man soll ein Buch nicht nach dem Umschlag beurteilen – aber sein wir mal ehrlich, die meisten von uns tun es. Das Cover eines Buches ist der erste Berührungspunkt mit der Geschichte, noch vor dem Klappentext und oft auch dem Titel. Schreckt uns schon das Cover ab, schauen wir uns ganz schnell nach neuem Lesestoff um.

Ein gutes Cover dagegen zieht uns in seinen Bann, es vermittelt uns noch vor dem Titel und der Inhaltsangabe ein Gefühl für die Geschichte. Oft genug sagt es auf einen Blick sofort, um welches Genre es sich handelt.

Das bringt uns zum ursprünglichen Cover von Kailani.

Künstler Colin M. Winkler hatte es damals nach meinen Angaben gezeichnet – und wie immer meine Erwartungen weit übertroffen. Ich liebe das Cover nach wie vor. Tatsächlich hängt es, während ich das hier schreibe, auf Leinwand gedruckt über meinem Schreibtisch. Ja, es vermittelt einen Eindruck von der Welt des Buches – doch ist sehr friedlich, sehr idyllisch.

Zu friedlich und zu idyllisch. Oder wie eine Lehrerin auf der letzten Jugendbuchwoche meinte: Das Buch sieht aus wie „der neue Regenbogenfisch!“

Sprich: wie ein Kinderbuch. Kailani ist zwar für jüngere Leser geschrieben (bzw. All Ages-Fantasy, wie es neuerdings so schön heißt) und spielt in einer phantastischen Welt zwischen den Wolken. Doch die Geschichte ist alles andere als friedlich. Menschen kämpfen und sterben, in mehr als einem Kapitel fließt Blut.

Es ist definitiv kein Kinderbuch.

Eine weitere Hürde war der Titel:Kailani“ ist zwar ein echtes hawaiianisches Wort, das „Himmelsmeer“ bedeutet* – aber wer weiß das schon? Die meisten rätseln: ist es der Name des Helden oder seines Fischs oder was?

Deswegen habe ich mich zu einer Frischzellenkur für das Buch entschieden. Angefangen natürlich beim Cover.

Ich erzählte Colin von meinem Dilemma. Wie könnte man den Inhalt des Buches besser in der Präsentation reflektieren?

Zum Glück hatte er da eine Idee. Er erbat sich ein paar Tage Zeit, um ein brandneues Cover zu erstellen.

Herausgekommen ist das hier:

Kailani Illustration NEU
Ich kam und komme aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. Mit seinen dramatischen Farben und der kühnen Perspektive vermittelt das Cover perfekt die Stimmung des Buches. (Unnötig zu sagen, dass es inzwischen auch bei mir an der Wand hängt.) Und ja, es wirkt sehr viel erwachsener – dennoch sieht es immer noch nach einem Jugendbuch aus.

(Hier könnt das Motiv übrigens als Wallpaper runterladen, in den Formaten 1920×1200 und 1600×1200.)

Nun fehlte nur noch ein neuer Titel, bzw. Untertitel.Kailani“ sollte als Teil des Titels bleiben, nicht zuletzt, weil es dieser zumindest ein bisschen etabliert hatte. Außerdem ist es ein guter Serientitel, für weitere Teile.

Der neue Titel Kailani – Krieger des Himmels vermittelt sehr viel mehr von der Atmo des Buches, wie ich finde.

KAILANI_Cover - einfachDas Cover der eBook-Ausgabe in all seiner Pracht

Auch der Klappentext wurde noch einmal überarbeitet; nun verrät er wesentlich weniger von der Handlung, und ist alles in allem sehr viel dramatischer.

Am Roman selbst hat sich natürlich nichts verändert. Dafür ist der Gesamteindruck jetzt rundum stimmig.

Wer von euch das Buch noch nicht kennt, und jetzt neugierig geworden ist, für den habe ich eine gute Nachricht:

Ich habe mich entschlossen, die eBook-Version kurzzeitig für 2,99 Euro statt 4,99 Euro anzubieten.

Das Taschenbuch gibt es augenblicklich für 9,99 Euro, statt 12,99 Euro.

Aber das ist noch nicht alles. Demnächst gibt es auch eine edle Hardcoverausgabe des Buches zu gewinnen, zusammen mit einer persönlichen Widmung und einem kleinen Extra. Die Bücher werden gerade gedruckt und müssten in den nächsten zwei, drei Wochen bei mir eintrudeln – dann gibt es dazu mehr, zum Beispiel wie und wann und wo ihr ein Exemplar gewinnen könnt.

Und was lernen wir aus alledem? Auch wenn der Autor eine noch so präzise Vorstellung vom Cover hat, ist es möglicherweise nicht das Cover, das am besten zu dem Buch passt.

Aber das ist das Tolle an meinen Job: Man lernt nie aus!

 

*Da die Welt von Kailani vom alten Hawaii und anderen polynesischen Völkern inspiriert wurde, haben alle Namen im Buch auch eine „echte“ Bedeutung.