Schlagwörter

, , , , ,

Es ist mal wieder Zeit für ein Vayu-Update!

Vielleicht habt ihr die Figurenentwürfe schon gesehen, die Colin Winkler zu unserem Projekt beigesteuert hat. Im Augenblick dabei ist unser Team dabei, Colins Zeichnungen in dreidimensionale Figuren umzuwandeln.

„Unser Team“ sind unsere 3D-Artists Christian Metzger, Martin Milz und Thomas Brockmann, allesamt Studenten an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo. Ich dachte mir, die drei stellen sich am besten selbst vor:

Christian

„Hi, ich bin Chris, Medienproduzent im 6. Semester. Mit Vayu will ich im nächsten Semester meinen Bachelor abschließen. Die Aufgabenteilung im 3D-Team läuft ziemlich ineinander, wir arbeiten also alle in jedem Bereich mit. Trotzdem ist es gut, wenn man für ein Department besonders verantwortlich ist, falls Entscheidungen getroffen werden müssen. Ich bin also Head of Animation in unserem Projekt und somit für Timing und Bewegung zuständig.
Ich hoffe, ihr freut euch schon genauso wie wir auf das fertige Produkt, ich kann’s zumindest kaum erwarten bewegte Bilder zu sehen!“

Thomas

„Nach meinem Abitur in Detmold habe ich eine Ausbildung zum Mediengestalter im Bereich Print gemacht. Dort habe ich viel über die Druckvorstufe und Druckverfahren gelernt, aber auch alles über die überlebenswichtigen Werkzeuge „Photoshop“ und „Illustrator“.
Nach der Ausbildung und einem weiteren Jahr als fester Mitarbeiter wurde das Interesse an bewegten Bildern so groß, dass ich das Studium in Lemgo angefangen habe.
In den 3D-Programmen kann ich mein Wissen aus der Bildbearbeitung, Grafikgestaltung und Programmierung mit einfließen lassen.
Das Vayu-Projekt wird meine Bachelorarbeit im Studiengang Medienproduktion. Seit dem 3. Semester weiß ich, dass meine Bachelorarbeit und mein späteres Berufsfeld im 3D-Animationsbereich liegen sollen.
Bei Vayu liegen meine Interessen im Bereich Texturing, Lighting, Rendering und Effects. Aber das heißt nicht, dass ich mich aus den anderen Bereichen heraushalte. Bis jetzt arbeiten wir zu gleichen Teilen in allen Departments.“

Martin

„Ich heiße Martin Milz, bin 21 Jahre jung und im Projekt Vayu einer der 3D-Artists. Meine Hauptaufgabe ist das Modellieren und Riggen, aber wie Thomas und Christian auch, animiere ich, erstelle Texturen und alles andere was man für so einen Film machen muss. Vayu ist mein erstes großes Animationsprojekt, mal gucken was am Ende rauskommt.“

Zu der Arbeitsweise der drei schreibt Martin:

„Die meiste Zeit benutzen wir das Programm MAYA. Hier entstehen alle 3D-Modelle und Animationen. Jedoch werden auch andere Programme benutzt, wie Photoshop für die Texturen, Mudbox für das Sculpting und die Texturen und After Effects/ Nuke für das Compositing.
Im Moment sind wir noch ziemlich am Anfang der Produktion. Nachdem die ganzen Artworks fertig gestellt waren, haben wir uns Low-Poly (nicht detaillierte) Modelle zu den Charakteren gebaut. Im nächsten Schritt werden die Modelle immer weiter ausgearbeitet, bis wir damit zufrieden sind. Anschließend werden Texturen erstellt und die Figuren werden geriggt.
Momentan kommen wir gut voran, wir machen beinahe täglich sichtbare Fortschritte. Trotzdem wird es noch etwas dauern, bis die Modelle alle fertig sind. Grob geschätzt, haben wir 40% von den Charaktere fertiggestellt.“

Hier seht ihr ein paar ältere Screenshots aus der Modellier-Werbstatt. Wie ihr seht, wirken die Figuren in diesem Stadium noch sehr steif und puppenhaft – nichtsdestotrotz ist schon klar zu erkennen, was aus ihnen werden wird:

Das Schiff

Die 3D-Umsetzung des Trawlers Ea wird Christian in die Hände nehmen, wobei er auf ein von Martin geschaffenes Grundmodell aufgebaut hat. Hier seht ihr auch zwei Screenshots der Harpune, die am Bug des Schiffs aufgebaut ist.

Der Drachenwal

Auch der Wal wird von Chris modelliert. Ich bin schon sehr gespannt auf die Texturen, besonders die fluoreszierenden, blauen Flecken.

Der Käpt’n, Harpunier und Steuermann

Martin wiederum zeichnet für die Figuren verantwortlich. Der Käpt’n und der Harpunier sind schon sehr deutlich zu erkennen. Der arme Steuermann dagegen ist noch ziemlich nackt.

Das Wolkenmeer

Die Umsetzung des Schauplatzes hat Thomas übernommen. Was jetzt noch an eine Landschaft aus Bauklötzen erinnert, wird im fertigen Film ein Wald/Gebirge aus Wolken im Abendlicht werden, durch die das Schiff und der Drachenwal fliegen.