Schlagwörter

, , , ,

Okay, es ist schon ein paar Tage her, dass sich auf diesem Blog etwas getan hat, daher dachte ich, ich geb ein kurzes Lebenszeichen von mir.

In der letzten Zeit hat sich vieles getan – vor allen Dingen nur Positives.

Zum einen war da die Braunschweiger Jugendbuchwoche, die mir sehr viel Spaß gemacht hat, zumal ich die Gelegenheit hatte, viele andere Autoren kennen zu lernen, wie zum Beispiel Renate Ahrens, Wolfram Eicke („Ich glaub, sie hieß Frau Meyer!“ – kleiner Insider), Hartmut El Kurdi, Nikola Huppertz, Lili Thal, Manfred Schlüter, Herman Schulz, Dirk Walbrecker, Achim Bröger – und viele, viele mehr.  Sie alle seien hiermit gegrüßt – und natürlich auch Kurt Volland und Roswitha Barden, die mir die Chance gaben, all diese großartigen Leute zu treffen.

Generell schien der November im Zeichen großer Begegnungen zu stehen, denn ich hatte darüber hinaus die Gelegenheit, mit zwei Sprechern zusammen zu arbeiten, deren Stimmen ich seit frühster Kindheit im Ohr habe: Dem unvergleichlichen Helmut Krauss und dem begnadeten Donald Arthur! Während der Aufnahmen hab ich das selige Grinsen nicht aus dem Gesicht gekriegt – und ich hoffe, euch bald die Früchte unserer Zusammenarbeit präsentieren zu können.

Zwischendurch wurde ein neues Skript fertig. Es trägt den Titel „Requiem, Teil eins“ und ist – der Name deutet es subtil an – der Auftakt eines Zweiteilers. Aber von welcher Serie, das verrate ich (noch) nicht. Nur, dass sich das Ding ganz von alleine schrieb – die Charaktere sind mir nach all den Jahren so gegenwärtig, dass ich nur die Augen schließen muss, um sie sprechen zu hören. Ich brauche mir also quasi das Skript nur diktieren lassen.

Zuguterletzt gibt es noch eine gute Nachricht für alle Fans von Terra Mortis: Die zweite Folge – Totenwache – ist endlich fertig!

Junge, Junge – ich weiß nicht, wie er es macht, aber Produzent Marcel Schweder toppt regelmäßig meine (von ihm selbst ziemlich weit nach oben geschraubten) Erwartungen. Bei der Folge wird es wohl ein paar feuchte Augen geben, nicht zuletzt wegen des wunderbaren Songs, den The Princess and The Pearl beigesteuert haben.

Aber mehr dazu demnächst. Versprochen!